Ausstellungen extern



Kunstverein Eisenstadt

"TWILIGHT ZONE"
Austellungsbeteiligung

Eröffnung: 16. Januar 2022 // 15-19 Uhr

"Was macht Objekte und Gegenstände unvergesslich? Und wann hören die entsprechenden Erinnerungen auf zu existieren? Gibt es überhaupt Erinnerungen, ohne zu existieren? Gibt es überhaupt Erinnerungen, ohne jemanden, mit dem wir sie teilen können, ohne den Ort, zu dem sie gehören?

Am 2. Oktober 1959 irrte ein Mann über die Bildschirme der USA, der nicht nur sein Gedächtnis verloren zu haben schien, sondern auch vergeblich nach seinen Mitmenschen suchte, die wie vom Erdboden verschluckt zu sein schienen. Die erste Episode der televisuellen Serie »The Twilight Zone« beschrieb die Angst des Menschen vor dem Alleinsein. Umgeben von leblosen Dingen fungieren diese als Medium zwischen der realen, materiellen Welt und einer anderen (halluzinogenen) Welt.

Was den Besucher*innen als Szenario in der Ausstellung vorgeführt wird, ist ein Ort auf halbem Weg zwischen zwei Welten.

Gezeigt werden üppige Vorhänge und eine gewaltige Spielfigur von Ann Muller gefolgt von einer Sandlinie gespickt mit »zwielichtigen« Perlen und etwas außerhalb in Vitrinen verstaute intime (Körper-)Teile von Ivana Kralj, den lichten Streifen von Lotta Hering, belagert von unzähligen archaisch-geisterhaften Gestalten des Franz Nigl, bestenfalls verteidigt von Gelitins rekombinierten Lebensformen, konserviert in Reagenzgläsern und getragen von einer Tischplatte aus rekombinierten Möbelteilen in Synthetik-Aspik, partiell beleuchtet von einem Kokon aus Thermoplast. 
Nur: wer wohnt hier wirklich?" 

[Text: Barbara Horvath, Kunstverein Eisenstadt]

Kuratiert von Barbara Horvath, Ann Muller und Florian Reese
Künstler*innen aus dem ATELIER 10: › Lotta Hering, › Ivana Kralj und › Franz Nigl Weitere Künstler*innen: › Ann Muller und das Künstlerkollektiv › Gelitin
Performance zur Eröffnung: Maria Mercedes

Kunstverein Eisenstadt
Video: Raumgestaltung, Lotta Hering

Kunstverein Eisenstadt // Joseph Haydn-Gasse 1, 7000 Eisenstadt

 

 

Kunsthaus Muerz

"ZÄRTLICHER SCHMERZ"
Ausstellungsbeteiligung

16. Dezember 2021 - 6. Februar 2022

"Nähe als Berührung ist mit der Pandemie ein sensibles Thema geworden. Das Erleben von Nähe gehört zum menschlich universellen Fundament von Bedürfnissen, das hat die Philosophin Martha C. Nussbaum in ihren Überlegungen zu Gerechtigkeit gerade am Beispiel von Behinderung herausgearbeitet. Davon ausgehend versammelt die Ausstellung eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Sehnsucht nach Nähe, in ihrer höchsten Intensität als Liebe und Intimität, aber auch mit ihrem Gegenüber, dem Wunsch nach Distanz."

[Text: Astrid Kury, Akademie Graz]

Kuratiert von Astrid Kury
Künstler*innen aus dem ATELIER 10: › Ivana Kralj und › Franza Maier, ATELIER GOLDSTEIN (DE): Perihan Arpacilar, Julius Bockelt, Tina Herchenröther, Franz von Saalfeld, Juewen Zhang und Birgit Ziegert. Weitere Künstler*innen: Heribert Friedl (AT), Claudia Klucaric (AT), Julia Krahn (DE/IT) und Nicole Pruckermayr (AT).

Kunsthaus Muerz - Video-Statements zur Ausstellung

Kunsthaus Mürz // Wiener Straße 35, 8680 Mürzzuschlag

 

 

Ausstellungen extern \\ Rückblick

[Auswahl]


Parallel Vienna 2021

MESSE UND PRÄSENTATIONSPLATTFORM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST
Project Statement ATELIER 10

7. - 12. September 2021
Hockegasse 37, 1180 Wien
ehem. Semmelweis-Klinik

Die PARALLEL VIENNA nutzt wieder leerstehende Architektur als Präsentationsplattform für zeitgenössische Kunst. In diesem Jahr zeigen ca. 160 Künstler*innen, Projekte und Galerien aktuelle Positionen in zwei Gebäuden der früheren Semmelweis-Geburtsklinik.

Das ATELIER 10 wurde erneut eingeladen, sich mit einem Project-Statement am Ausstellungsprogramm zu beteiligen. In Haus B, 2. Stock, Zimmer B221 bespielt das ATELIER 10 einen OP-Waschraum mit ca. 500 Tonfiguren von › Franz NIGL.

 




Parallel Vienna 2020

MESSE UND PRÄSENTATIONSPLATTFORM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST
Project Statement ATELIER 10

22. - 27. September 2020
Rudolf-Sallinger-Platz 1, 1030 Wien

Die PARALLEL VIENNA fand zum achten Mal in Wien statt und hielt an ihrem Ansatz fest, vorübergehend leerstehende Gebäude als Präsentationsplattform für zeitgenössische Kunst zu nutzen. Dieses Jahr fand die › PARALLEL VIENNA in einem ehemaligen Bürogebäude aus den 50er Jahren statt.

Das ATELIER 10 wurde hierfür erstmals eingeladen, sich mit einem Project-Statement am Ausstellungsprogramm zu beteiligen. Vor Ort wurden Arbeiten von › Katharina KLEIBEL, › Ivana KRALJ, › Franza MAIER und › Michaela POLACEK gezeigt.

 

 

 

AKH Contemporary

"HINTERZWISCHEN"
Michaela Polacek und Johannes Grammel

17. März - 16. August 2020
Galerie des AKH Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien

In der weitläufigen Galerie des Allgemeinen Krankenhauses Wien werden die minutiösen Tuschestift-Zeichnungen von › Michaela POLACEK den signalkräftigen zeichnerischen Gebilden von › Johannes GRAMMEL gegenübergestellt.

Die Galerie des AKH befindet sich direkt über dem Bereich des Haupteingangs.Diese Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem ATELIER 10 und dem AKH Contemporary bzw. der Kuratorin Nicola NEHRER.




AKH Contemporary

"STRANGER TOWN"
Elisa Schlifke und Franza Maier

18. Februar - 13. März 2020
Galerie des AKH Wien

Elisa SCHLIFKE
Franza MAIER

AKH Contemporary

"BLACK"
Franz Nigl und Andreas Maurer

29. Jänner - 14. Februar 2020
Galerie des AKH Wien

Franz NIGL
Andreas MAURER

Goldstein Galerie

"NIGLS CROWD"
Franz Nigl

17. Jänner - 23. Februar 2019
Goldstein Galerie, Frankfurt

Franz NIGLs gerade zu Ende gegangene Ausstellung seiner Terra-Nigra-Tonfiguren in der Galerie des ATELIER 10 wanderte in leicht abgewandelter Form in die › Goldstein Galerie.
Wie schon in "verküsst verwässert dutiert", so war auch in "Nigels Crowd" eine Installation zu sehen, die sich aus 406 dunklen Tonfiguren und einer eintönig-hellen Wohnstube bestand. Dieses `Bühnenset´ entstand aus einer Zusammenarbeit zwischen › Franz Nigl und dem Kurator*innen-Team des ATELIER 10.

 

 

Leopold Museum

"ATELIER 10"
Ein Ausstellungsevent mit › Katharina KLEIBEL, › Franza MAIER, › Andreas MAURER und › Michaela POLACEK

17. September 2018
Leopold Museum, Museumsquartier Wien

Das › Leopold Museum und das ATELIER 10 haben gemeinsam mit ihrem Partner, dem › Wiener Städtischen Versicherungsverein, zur Präsentation ausgewählter Werke von Künstler_innen des ATELIER 10 eingeladen.
Die Zeichnungen, Malereien und Objekte wurden eigens für diesen Abend in drei Räumen des Museums gehängt.