Christos HAAS


Christos HAAS (1982, Wien) beschreibt seine Abbildungen als eine Art Mind-Set. Und tatsächlich findet sich in fast allen seiner Zeichnungen ein theatralisches oder gar cineastisches Moment. Haas, der sein Film- und Medienwissenschaftsstudium mit einer Arbeit über Takeshi KITANO abgeschlossen hat, ist auch selber als Schauspieler tätig; anfangs in Theater-, in den vergangenen Jahren aber vor allem in Filmproduktionen (siehe unten). So lässt er auch in seine Zeichnungen, offenkundig oder versteckt, Anleihen aus den Genres Film, Comic und Videospiel fließen. Seinem Strich allerdings fehlt die Glätte, das Domestizierte der meisten Techniken aus diesem Bereich der angewandten Künste. Seine Bilder sind unruhiger, die Körper amorpher und die Abbildungen leben von starken Kontrasten. Haas arbeitet mit atmosphärischen Gegensätzen wie einer süßlichen bis grellen Farbgebung oder abgründigen versus vordergründigen Szenerien.
Haas‘ künstlerischer Stützpunkt ist seit vielen Jahren im Atelier der Künstlerin Erika SEYWALD. Um trotz einer Sehschwäche zügig arbeiten zu können, findet er bei ihr die notwendige Assistenz. Seit Kurzem nutzt Haas auch das Angebot im ATELIER 10, um an größeren Blättern zu arbeiten.

 

> Link: "My Blind Heart", 2013
> Link: "Those Who Fall Have Wings", 2015
Die Dreharbeiten zu "To The Night" beginnen 2016

> Link: Diplomarbeit über Takeshi KITANO