Heinz Siegl


1956 - 2011. Heinz SIEGL stammt aus Göstling im Weinviertel, nördlich von Wien. Siegl lebte und arbeitete in Einrichtungen der Caritas; 2002 kam er in die Kunstgruppe des Galerie-Cafés in Hollabrunn.
Siegl beteiligte sich ab 2003 an einigen Ausstellungen in Hollabrunn und Umgebung - 2006 gewann er den ersten Preis bei einem Kunstwettbewerb des Wiener Hilfswerks, an dem KünstlerInnen mit und ohne Behinderung beteiligt waren.

Siegl arbeitete in der Kunstgruppe vornehmlich mit Acryl auf Leinwand. Doch hatte Siegl bereits zuvor einen markanten Stil entwickelt, indem er immer wieder für sich, in der Wohngruppe oder nebenher bei der Arbeit auf einfachen Zetteln und Blättern zeichnete. Vielmehr war es eine Art `Schreibzeichnen´, wodurch er die Formate mit sich wiederholenden Zahlen und Buchstabenfolgen füllte, Schriftzeichen zu dynamischen, sich überlagernden und vernetzenden Schwärmen formierte. Diesen Schriftfeldern fügte er intensive Schraffuren hinzu, die sich vielfach am Bildrand verdichten oder zu dunklen Körpern ballen.

Viele dieser Zeichnungen hat Siegl beidseitig bearbeitet; er verwendete Kugelschreiber und Faserstifte. Die hier abgebildeten Arbeiten sind die einzigen verbliebenen Zeichnungen dieser Art.